Artikel-Schlagworte: „VISU“

GFPV Eckpfeiler Nr. 1: SPS/VISU

Für die Anlagenprogrammierung  wurden eine Reihe von S7-Programmbausteinen entwickelt, die in jeder S7-CPU verwendet werden können. Dazu gehöhren unter anderem die Organisationsbausteine, zum Erstellen der Grundsignale welche in den Datenbausteinen gespeichert werden. Viele FB’s/FC’s sind paramentrierbar für Standardanwendungen, wie das Steuern von Motoren und Ventilen, das Positionieren oder auch der Datenverarbeitung in Form von FIFO-Systemen, der Typenverwaltung und vielem mehr.

Die GFPV-Bausteine können genauso verwendet werden, wie Sie es bisher von parametrierbaren FB/FC-Bausteinen gewohnt sind. Das Besondere an den GFPV- Anwenderbausteinen ist die darin enthaltene Datenschnittstellenstruktur. Auf diese greift  die  GFPV-Datenorganisation zu, um die Bausteine für das Visualisierungsgerät aufzubereiten. Das umfangreiche Programmieren der Funktionen reduziert sich so auf das Parametrieren, sowie das Erstellen der Freigaben/Verriegelungen.

Das Projekt für das Visualiserungsgerät kann  einfach gehalten werden, da die Signale/Werte durch die GFPV-Datenorganisation in der SPS aufbereitet werden. So greift die VISU auf wenige DB’s zu, um entsprechend die Text-/Grafiklisten, Statusanzeigen und Störmeldesystem darzustellen. Als Vorlagen sind bisher das OP77, OP177B/TP177 und die PC-Lösung mit 800×600 Bildpunkten entstanden, der weitere Systeme folgen werden. Bei der Entwicklung des Standards wurde darauf geachtet, dass genügend Signale/Werte in den DB’s zu Verfügung zu stehen, um anlagenspezifische Bilder zu erstellen.